Direkt zum Inhalt

Medizinische Vorsorge

Medizinische Vorsorge soll helfen, dem Entstehen sowie dem Wiederauftreten oder Fortschreiten einer Erkrankung entgegenzuwirken.

Materialien

Allgemeine Vorsorge für alle Versicherten

Paragraf 23 SGB V

Leistungen der Vorsorge dienen dazu, Krankheiten zu verhüten oder die bereits geschwächte Gesundheit zu verbessern und dadurch eine in absehbarer Zeit drohende Krankheit zu verhindern. Sie soll Hilfe zur Selbsthilfe sein und in die Lage versetzen, eigenverantwortlich die Gesundheit zu stärken.

Die Verordnung medizinischer Vorsorge durch Vertragspsychotherapeuten ist nicht möglich.

Ausfüllhinweise

Spezielle Vorsorge für Mütter und Väter

Paragraf 24 SGB V

Anders als bei einer Rehabilitationsmaßnahme für Mütter oder Väter liegen bei einer Vorsorgeleistung noch keine längerfristigen Aktivitätsbeeinträchtigungen (> sechs Monate) bei der Mutter oder dem Vater vor.

Ziel der Vorsorgeleistungen ist es, den spezifischen Gesundheitsrisiken und gegebenenfalls bestehenden Erkrankungen von Müttern und Vätern in Erziehungsverantwortung entgegenzuwirken. Die Leistungen erfolgen im Rahmen stationärer Vorsorge durch eine ganzheitliche Therapie unter Einbeziehung psychologischer, psychosozialer und gesundheitsfördernder Hilfen.

Die Verordnung medizinischer Vorsorge für Mütter und Väter durch Vertragspsychotherapeuten ist nicht möglich.

Ausfüllhinweise

Stichtagregelung: Seit dem 1. Oktober 2018 gilt ein neues Formular.

Wenn bei der Vorsorgeleistung der Mutter oder des Vaters ein Kind dabei ist, das mitbehandelt werden muss, ist zusätzlich Muster 65 auszustellen. Bei mehreren Kindern müssen entsprechend viele Atteste ausgestellt werden.

Weiterführende Links

Medizinische Vorsorge | KBV

Verwandte Themen

KV RLP Isaac-Fulda-Allee 14 55124 Mainz Telefon 06131 326-326 Fax 06131 326-327 E-Mail service@kv-rlp.de
16. Dezember 2018