Direkt zum Inhalt

Impfen

Materialien

Richtlinie

In der Schutzimpfungs-Richtlinie ist geregelt, welche Impfmaßnahmen zu Lasten der GKV durchgeführt werden können. Details zu Art und Umfang der Leistungen umfasst die Anlage 1.

Eine korrekte Kennzeichnung von Impfstoffen auf der Verordnung (Muster 16) ist wichtig, da Impfstoffe nicht in die Verordnungskosten einfließen.

STIKO-Empfehlungen

Die Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) bilden die Grundlage für die G-BA-Beschlüsse zur Schutzimpfungs-Richtlinie. Empfehlungen der STIKO führen somit nicht automatisch zur Kassenleistung, sondern müssen erst in die Schutzimpfungs-Richtlinie aufgenommen werden.

Ausfüllhinweise

Impfstoffinventur

In der aktuellen Sprechstundenbedarfs-Vereinbarung ist für jede Arztpraxis jeweils zum 30.  Juni eine Inventur aller zu Lasten der GKV verordneten Impfstoffe vorgesehen
(vgl. Sprechstundenbedarfs-Vereinbarung Abschnitt V. 4.1).

Die ausgefüllte Inventurliste wird mit der Honorarabrechnung für das zweite Quartal eines Jahres an die KV RLP übermittelt.

Impfleistungen

Impfvereinbarungen

Grippe-Impfsaison 2020/2021

Impfstoff-Engpässe

Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) bietet auf seinen Internetseiten eine Übersicht zu Lieferengpässen von Human-Impfstoffen gegen Infektionskrankheiten. Dies erlaubt Fachkreisen und der Öffentlichkeit jederzeit einen Überblick und zudem einen schnellen Zugang zu Informationen über erwartete und bestehende Versorgungsengpässe mit Impfstoffen.

Der Übersicht sind ebenfalls mögliche Impfstoff-Alternativen oder Handlungsempfehlungen zu entnehmen. Die entsprechenden Fach- und Gebrauchsinformationen sind zu beachten, diese sind unter anderem in der letzten Spalte der Listen zugelassener Impfstoffe auf den Seiten des PEI verlinkt.

In der im Fettdruck gehaltenen Übersicht finden sich Impfstoffe, bei denen es zu Versorgungsengpässen kommen könnte.

COVID-19-Impfstoffe

Zulassungen

Eine Übersicht zu den derzeit zugelassenen COVID-19-Impfstoffen findet sich auf der Seite des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI):

Prioritäten

Die Coronavirus-Impfverordnung (CoronaImpfV) des Bundes regelt den Anspruch auf eine Corona-Schutzimpfung. Dabei werden verschiedene Prioritäten, auch in Abhängigkeit von Vorerkrankungen, definiert.

Verordnung

Die Bestellung von COVID-19-Impfstoffen erfolgt über das Muster 16 mit folgenden Angaben:

  • Kostenträger: Bundesamt für Soziale Sicherung (BAS)
  • Institutionskennzeichen (IK): 100038825

Laut Mitteilung der KBV ist bei der Impfstoffbestellung keine Kennzeichnung der Felder "Gebührenfrei", "Impfstoff" oder "Sprechstundenbedarf" erforderlich. Das Versichertenfeld bleibt ebenfalls frei.

Bestellablauf

  • Bestellung dienstags bis spätestens 12 Uhr für die darauffolgende Woche
  • Rückmeldung Donnerstag von der Apotheke an die Praxis über die angekündigten Liefermengen
  • Anlieferung Montagnachmittag
  • Lagerung der gelieferten Impfstoffe in der Praxis bei 2 bis 8 Grad Celcius in einem geeigneten Kühlschrank

Rezept für Erstimpfungen

Die Bestellung der COVID-19-Impfstoffdosen erfolgt impfstoffspezifisch (ab der Impfstoffbestellung bis 20. April für die 17. Kalenderwoche: 26. bis 30. April 2021).

  • Name des Impfstoffs und die jeweilige Anzahl der Dosen
  • Anforderung von entsprechendem Impfzubehör (Kanülen, Spritzen und gegebenenfalls NaCl-Lösung). Das Impfzubehör wird mit einem Puffer von circa 20 Prozent geliefert, sodass ausreichend Materialen vorhanden sind.

COVID-19-Schutzimpfung: Übersicht Impfzubehör | KBV

Beispiele
30 Impfstoffdosen Comirnaty ® (BioNTech/Pfizer) plus erforderliches Impfzubehör


Oder (bei Lieferbarkeit von BionNTech und AstraZeneca):

18 Impfstoffdosen Comirnaty ® (BioNTech/Pfizer) plus erforderliches Impfzubehör
und 10 Impfstoffdosen Vaxzevria® (AstraZeneca) plus erforderliches Impfzubehör

Rezept für Erst- und Zweitimpfungen

Für das Sicherstellen des benötigten Impfstoffs zur Zweitimpfung bestellen Praxen den entsprechenden Anteil spezifisch mit einem Hinweis auf die Zweitimpfung. Wichtig ist dabei das in der Corona-Impfverordnung festgelegte Impfintervall (BioNTech/Pfizer 6 Wochen, AstraZeneca 12 Wochen). Das bedeutet, dass Sie in der Regel erst fünf Wochen nach der ersten Impfstoff-Anforderung ein Rezept über Erst- und Zweitimpfungen ausstellen werden.

Beispiel
48 Impfstoffdosen Comirnaty ® plus erforderliches Impfzubehör, davon 18 Impfstoffdosen für Zweitimpfungen

Verwandte Themen

KV RLP Isaac-Fulda-Allee 14 55124 Mainz Telefon 06131 326-326 Fax 06131 326-327 E-Mail service@kv-rlp.de
19. April 2021