Direkt zum Inhalt

Ärztlicher Bereitschaftsdienst

Krankheiten kennen keine Sprechzeiten. Und so kommt es, dass man plötzlich am Wochenende ärztliche Hilfe braucht. Wer mit seinen Beschwerden nicht bis zur nächsten Sprechstunde warten kann, muss aber nicht gleich in die Notaufnahme. Der Ärztliche Bereitschaftsdienst ist nachts, an Wochenenden und Feiertagen für Patientinnen und Patienten da.

Anlaufstelle in Ihrer Nähe suchen

Oder 116117 anrufen

Unter der Rufnummer 116117 erreichen Sie den Ärztlichen Bereitschaftsdienst kostenfrei – ganz egal, von wo aus in Deutschland Sie anrufen.

Video

Gut zu wissen

Was ist der Ärztliche Bereitschaftsdienst?

Der Ärztliche Bereitschaftsdienst kümmert sich um Patientinnen und Patienten, die außerhalb der Sprechzeiten ärztliche Hilfe brauchen. Er ist für Patientinnen und Patienten da, die nicht lebensbedrohlich erkrankt sind, aber auch nicht bis zur nächsten Sprechstunde warten können. Der Ärztliche Bereitschaftsdienst ist bundesweit unter der einheitlichen und kostenfreien Nummer 116117 erreichbar. Hier werden Anrufende direkt an den nächsten Bereitschaftspraxis in ihrer Nähe vermittelt.

Wann soll man sich an den Ärztlichen Bereitschaftsdienst und wann an den Rettungsdienst wenden?

Wenn Menschen lebensbedrohlich oder folgenschwer verletzt sind oder sich aufgrund ihrer Beschwerden Sorgen um ihr Leben machen, sollte man immer den Rettungsdienst (112) rufen. Haben Patientinnen und Patienten keine lebensbedrohlichen Beschwerden, können aber auch nicht bis zur nächsten Sprechstunde warten, sollten sie sich an den Ärztlichen Bereitschaftsdienst (116117) wenden.

Fälle für den Ärztlichen Bereitschaftsdienst (116117) sind zum Beispiel Patientinnen und Patienten mit

  • starker Erkältung mit Fieber
  • anhaltendem Brechdurchfall
  • starken Hals- oder Ohrenschmerzen
  • akuten Bauchschmerzen
  • akutem Harnwegsinfekt
  • akuten Rückenschmerzen

Fälle für den Rettungsdienst (112) sind zum Beispiel Patientinnen und Patienten mit

  • schwerer Atemnot
  • Bewusstlosigkeit
  • starken Brustraum- oder Herzbeschwerden
  • akuten Krampfanfällen
  • Verbrennungen oder Vergiftungen
  • Strom- oder Ertrinkungsunfällen
  • Unfällen mit Verdacht auf starke Verletzungen

Was passiert, wenn man in einer lebensbedrohlichen Situation die 116117 anruft?

Notfall-Anrufe können direkt weitervermittelt werden, da alle lokalen Leitstellen in der Regel an die jeweiligen Rettungsleitstellen angebunden sind. Zudem ist das Fachpersonal in den zentralen 116117-Leitstellen speziell geschult und kann so die medizinische Dringlichkeit von Anrufen beurteilen.

Wann sollte man bis zur nächsten Sprechstunde der Hausarztpraxis warten?

Wie dringend eine ärztliche Behandlung notwendig ist, hängt immer vom persönlichen Schmerz- und Wohlbefinden ab. Grundsätzlich gilt: Wenn Patientinnen und Patienten ihre Beschwerden einordnen können und einfache Hausmittel oder Medikamente vorerst helfen, sollten sie von einem Besuch bei der Bereitschaftspraxis absehen. Klingen die Beschwerden nicht ganz ab und dauert die Erkrankung an, sollten Patientinnen und Ptienten am nächsten Werktag ihre Hausarztpraxis aufsuchen.

Wie läuft die Vermittlung an eine Bereitschaftspraxis über die 116117 ab?

Die Hotline 116117 stellt Anrufende – je nach Wohnort – direkt an eine regionale Leitstelle der Kassenärztlichen Vereinigungen durch. In Rheinland-Pfalz ist dies eine Leitstelle der KV RLP. Dort werden alle Anrufenden von geschultem Personal betreut. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nehmen das Anliegen der Anrufenden auf und geben den Standort der Bereitschaftspraxis durch. Bei Bedarf veranlassen sie auch einen Hausbesuch. 

Welche Ärztinnen und Ärzte arbeiten im Bereitschaftsdienst?

Im Ärztlichen Bereitschaftsdienst sind niedergelassene Ärztinnen und Ärzte tätig. Sie leisten den Dienst zusätzlich zu ihrer täglichen Arbeit in der Praxis. Der Bereitschaftsdienst verfügt über Ärztinnen und Ärzte aller Fachgruppen. Für akute Zahnschmerzen gibt es zudem den zahnärztlichen Bereitschaftsdienst.

Augen

Augenärztliche Bereitschafts- und Notdienste

Haben Sie Beschwerden oder Verletzungen am Auge, dann sind für Sie da:

Leichte bis mittlere Beschwerden

Während der regulären Praxisöffnungszeiten behandeln Augenärztinnen und Augenärzte Sie direkt in der Praxis.

Haben die Augenarztpraxen geschlossen, wenden Sie sich unter der Telefonnummer 116117 zunächst an die nächstgelegene Ärztliche Bereitschaftspraxis. Die diensthabenden Ärztinnen oder Ärzte entscheiden dann darüber, ob Sie dort behandelt werden können oder ob eine Behandlung in einer Augenklinik erforderlich ist.

Wichtig In Bad Dürkheim, Neustadt an der Weinstraße, Speyer, Frankenthal und Ludwigshafen sowie im Rhein-Pfalz-Kreis übernehmen die dort niedergelassenen Augenärztinnen und Augenärzte den augenärztlichen Bereitschaftsdienst im Rahmen eines kollegialen Vertretungsrings. Wer von ihnen gerade Bereitschaftsdienst hat, erfahren Sie über die Anrufbeantworter der Augenarztpraxen der Regionen.

Schwerwiegende Beschwerden oder Verletzungen

Bei schwerwiegenden Augenbeschwerden oder -verletzungen können Sie direkt den augenärztlichen Notdienst einer Augenklinik aufsuchen oder den Rettungsdienst unter der Telefonnummer 112 anfordern. Dieser bringt Sie dann in die nächstgelegene Augenklinik.

Augenärztliche Notdienste für Rheinland-Pfalz

  • Mainz
    Augenklinik der Universitätsmedizin Mainz
    Langenbeckstraße 1
    55131 Mainz
    Telefon 06131 175150
    JGU Universitätsmedizin Mainz | Augenklinik

    Die Telefonnummer ist von 9 bis 15 Uhr zur erreichen. Außerhalb dieser Zeiten können Sie den augenärztlichen Notdienst ohne telefonische Voranmeldung aufgesuchen.

Zähne

Zahnärztlicher Notfalldienst

Wenn Sie außerhalb der zahnmedizinischen Sprechstunde dringend eine Zahnärztin oder einen Zahnarzt aufsuchen müssen, hilft der Zahnärztliche Notfalldienst weiter. Dieser umfasst in der Regel:

Zeiten

  • Samstag, 8 Uhr bis Montag, 8 Uhr
  • Feiertage: vom Feiertag, 8 Uhr bis zum Folgewerktag, 8 Uhr

Informationen über den diensthabenden Notfalldienst in Ihrer Nähe erhalten Sie über jede zahnärztliche Praxis in der Region, die örtliche Presse oder über die Direktsuche auf der Website der KZV Rheinland-Pfalz.

Direktsuche

Medikamente und Co.

Apothekennotdienst

Wenn Sie dringend Hilfe aus der Apotheke benötigen, ist der Apothekennotdienst für Sie da. Dieser ist an jedem Tag rund um die Uhr erreichbar und wechselt täglich um 8:30 Uhr. Welche Apotheke gerade Notdienst hat, erfahren Sie an jeder Apotheke über den Aushang, die örtliche Presse, die Direktsuche auf der Website der Landesapothekerkammer Rheinland-Pfalz oder unter

Rufnummern

Telefon 01805 258825 + Ihre Postleitzahl 
(14 Cent/Minute aus dem Festnetz, Gebühr Mobilfunk anbieterabhängig)

bundeseinheitlich
mobil ohne Vorwahl 22833
(maximal 69 Cent/Anruf)

Telefon 0800 0022833
(kostenfrei aus dem Festnetz)

Direktsuche

KV RLP Isaac-Fulda-Allee 14 55124 Mainz Telefon 06131 326-326 Fax 06131 326-327 E-Mail service@kv-rlp.de
15. Dezember 2019