Direkt zum Inhalt

14. Januar 2019

Zweitmeinungsverfahren

Kennzeichnung der GOP 01645 EBM

Patienten können sich vor bestimmten planbaren Operationen eine zweite ärztliche Meinung einholen. Ein rechtlicher Zweitmeinungsanspruch besteht vorerst bei einer Mandelteilresektion (Tonsillotomie), bei einer vollständigen Entfernung der Gaumenmandeln (Tonsillektomie) sowie bei einer Gebärmutterentfernung (Hysterektomie). Weitere Eingriffe sollen folgen.

Seit dem 1. Januar 2019 kann der Arzt, der die Indikation für einen der definierten Eingriffe stellt ("Erstmeiner"), für die Aufklärung und Beratung im Zusammenhang mit dem ärztlichen Zweitmeinungsverfahren die GOP 01645 einmal im Krankheitsfall (vier Quartale) abrechnen (siehe Webcode 291808). Die GOP 01645 muss entsprechende der eingriffsspezifischen Indikation bundeseinheitlich wie folgt gekennzeichnet werden:

  • 01645A: Zweitmeinungsverfahren bei bevorstehender Mandeloperation

  • 01645B: Zweitmeinungsverfahren bei bevorstehender Gebärmutterentfernung

Auch die "Zweitmeiner" müssen die von Ihnen erbrachten Leistungen eingriffsspezifisch kennzeichnen. Vorgaben zur Kennzeichnung werden derzeit auf Bundesebene erarbeitet. Sobald diese beschlossen sind, werden wir Sie über unsere KV-Medien informieren.

Verwandte Themen

EBM-Änderungen: Zweitmeinungsverfahren | Wirksam: 1. Januar 2019 | 31. Sitzung des ergänzten Bewertungsausschusses

zurück
KV RLP Isaac-Fulda-Allee 14 55124 Mainz Telefon 06131 326-326 Fax 06131 326-327 E-Mail service@kv-rlp.de
16. Februar 2019