Direkt zum Inhalt

26. August 2020

Schutzimpfung aufgrund medikamentöser Therapie

Klarstellung des Leistungsanspruchs in der Schutzimpfung-Richtlinie (SI-RL)

Den Anspruch auf eine Schutzimpfung aufgrund medikamentöser Therapie regelt die Anlage 1 der SI-RL.

Der G-BA hat nun den Leistungsanspruch klargestellt (§ 11 Absatz 4 SI-RL):

Fordert die Fachinformation (FI) eines GKV-erstattungsfähigen Arzneimittels eine entsprechende Schutzimpfung, haben Versicherte unabhängig von Anlage 1 SI-RL einen Anspruch darauf. Die Schutzimpfungen dienen in diesen Fällen der Verringerung eines durch die medikamentöse Therapie erhöhten Infektionsrisikos. Ist die Schutzimpfung in der FI des verordneten Medikaments nicht zwingend enthalten, bleibt der automatische Anspruch aus. Dies kann sich erst nach einer Empfehlung durch die STIKO und der entsprechenden Aufnahme dieser Empfehlung in Anlage 1 der SI-RL ändern.

Für die Reiseschutzimpfungen sind ebenfalls Konkretisierungen erfolgt (gemäß § 20i Absatz 1 Satz 2 SGB V). Eine GKV-Leistung ist nur möglich, wenn auf Basis der STIKO-Empfehlungen eine Regelung in Anlage 1 der SI-RL besteht.

Der Beschluss ist seit 15. August 2020 in Kraft.

zurück
KV RLP Isaac-Fulda-Allee 14 55124 Mainz Telefon 06131 326-326 Fax 06131 326-327 E-Mail service@kv-rlp.de
25. September 2020