Direkt zum Inhalt

22. Februar 2019

Heilmittel

Änderung der Diagnoseliste der besonderen Verordnungsbedarfe rückwirkend zum 1. Januar 2019

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und der GKV-Spitzenverband haben sich darauf verständigt, die bundesweit geltende Diagnoseliste der besonderen Verordnungsbedarfe für Heilmittel rückwirkend zum 1. Januar 2019 anzupassen (Rahmenvorgaben für Wirtschaftlichkeitsprüfungen nach § 106b Absatz 2 SGB V).

Im Zuge der Überarbeitung des ICD-10-GM wurde mit Wirkung zum 1. Januar 2019 die Kodierung des komplexen regionalen Schmerzsyndroms (CRPS) aus dem bestehenden ICD-10-Kode "M89.0 Neurodystrophie (Algodystrophie)" ausgegliedert. Daraus resultieren folgende ICD-10-Kodierungen:

  • G90.5- Komplexes regionales Schmerzsyndrom, Typ I
  • G90.6- Komplexes  regionales Schmerzsyndrom, Typ II
  • G90.7- Komplexes regionales Schmerzsyndrom, sonstiger und nicht näher bezeichneter Typ

Somit werden auch die oben genannten Kodes bei bestimmten Indikationsschlüsseln als besondere Verordnungsbedarfe für Heilmittel im Falle einer Wirtschaftlichkeitsprüfung anerkannt.

ICD-10DiagnoseHinweise/SpezifikationIndikationsschlüssel: PhysiotherapieIndikationsschlüssel: Ergotherapie
G90.5-Komplexes regionales Schmerzsyndrom, Typ I Längstens 1 Jahr nach Akutereignis   EX2/EX3/LY2/PNSB2/SB6
G90.6- Komplexes regionales Schmerzsyndrom, Typ II  Längstens 1 Jahr nach Akutereignis   EX2/EX3/LY2/PN SB2/SB6
G90.7- Komplexes regionales Schmerzsyndrom, sonstiger und nicht näher bezeichneter Typ   Längstens 1 Jahr nach Akutereignis   EX2/EX3/LY2/PN   SB2/SB6

Weitere Änderungen in der Diagnoseliste

Für vier geriatrische Indikationen (ab vollendetem 70. Lebensjahr) wurde jeweils der zusätzlichen Indikationsschüssel EX 3 in die Liste aufgenommen:

  • R26.0 Ataktischer Gang
  • R26.1 Paretischer Gang
  • R26.2 Gehbeschwerden anderorts nicht klassifiziert
  • R29.6 Sturzneigung, anderorts nicht klassifiziert  

Außerdem wurde für Verletzungen von peripheren Nerven der Indikationsschlüssel EN4 vereinbart. Dies gilt längstens ein Jahr nach Akutereignis für folgende ICD-10-Kodierungen:

  • S14.3 Verletzung des Plexus brachialis
  • S14.4 Verletzung peripherer Nerven des Halses

In den Praxisverwaltungssystemen werden diese Änderungen zum 1. April 2019 implementiert.

Weiterführende Dokumente

zurück
KV RLP Isaac-Fulda-Allee 14 55124 Mainz Telefon 06131 326-326 Fax 06131 326-327 E-Mail service@kv-rlp.de
20. Mai 2019