Direkt zum Inhalt

10. August 2018

G-BA ändert Rehabilitations-Richtlinie

Bundesteilhabegesetz erfordert eine Anpassung

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat am 17. Mai 2018 die Anpassung der Rehabilitations-Richtlinie an das Bundesteilhabegesetz (BTHG) beschlossen. Der Beschluss ist seit dem 4. August 2018 in Kraft.

Hintergrund ist die Neufassung des SGB IX zum 1. Januar 2018. Das Sozialgesetzbuch IX regelt die Rehabilitation und Teilhabe von Menschen mit Behinderungen. Menschen mit Behinderungen soll mehr Teilhabe und Selbstbestimmung ermöglicht werden.

Ziel: Rehabilitationsträger sollen Rehabilitationsbedarf frühzeitig erkennen

Die Richtlinie soll dazu beitragen, dass Rehabilitationsträger (zum Beispiel Krankenkassen, Rentenversicherung) bestehende Teilhabebedarfe frühzeitig erkennen. Vertragsärzte und Psychotherapeuten sollen bei ihrer Reha-Beratung auf die neuen Beratungsangebote der Rehabilitationsträger und ergänzende unabhängige Angebote zur Teilhabeberatung hinweisen (§ 5 Re-RL).

Kassenärztliche Vereinigungen müssen mindestens einmal jährlich Fortbildungsveranstaltungen zum Thema Reha-Verordnungen anbieten. In diesem Zusammenhang überarbeitet die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) die CME-Online-Fortbildung zur medizinischen Rehabilitation. Weiterhin wurden redaktionelle Änderungen durchgeführt und Rechtsverweise angepasst.

Weiterführende Links

zurück
KV RLP Isaac-Fulda-Allee 14 55124 Mainz Telefon 06131 326-326 Fax 06131 326-327 E-Mail service@kv-rlp.de
16. Dezember 2018