Direkt zum Inhalt

28. Dezember 2018

Entgegennahme und Vermittlung von Krankenfahrten in den Leitstellen des Rettungsdienstes

Ministerium verfasst Neuregelung in Rheinland-Pfalz zur sofortigen Umsetzung

Die Anforderung von Krankenfahrten mit Liegend-, Tragestuhlbeförderung oder zur Beförderung im eigenen Rollstuhl (keine medizinisch-fachliche Betreuung erforderlich) und Krankenfahrten von Personen, die aus zwingend medizinischen Gründen keine öffentlichen Verkehrsmittel oder kein privates Kraftfahrzeug benutzen können und im herkömmlichen Taxi beziehungsweise Mietwagen nicht befördert werden können, werden ab sofort von den Integrierten Leitstellen und in der Rettungsleitstelle Mainz strukturiert abgearbeitet.

Für einen einheitlichen und qualitätsgesicherten Ablauf bei der Entgegennahme und Vermittlung von Beförderungsaufträgen bei Krankenfahrten (Fahrten ohne medizinisch-fachliche Betreuung) ordnet das Ministerium des Innern und für Sport folgenden Ablauf an:

Die zuständige Behörde informiert die örtlich für die Durchführung des Rettungsdienstes zuständige Rettungsdienstbehörde über die erteilten Genehmigungen nach dem Personenbeförderungsgesetz über
den Namen und die Anschrift des Unternehmers, des Betriebssitzes, den Wirkungsbereich, Angaben über Art, Fassungsvermögen und möglichen Transportarten der zur Verfügung stehenden und genehmigten Fahrzeuge sowie die Geschäftszeiten.

Diese Unternehmer müssen den Leitstellen mittels eines einheitlichen Formulars über die örtlich zuständigen Rettungsdienstbehörden mitteilen, für welche Krankenkasse eine Leistungsberechtigung erteilt wurde. Verpflichtend sind auch Angaben zu den Transportarten und das Beförderungsgebiet, nach Beendigung der Leistungsberechtigung muss der Unternehmer die für die jeweiligen Leitstellen zuständigen Rettungsdienstbehörden informieren.

Die Leitstellen werden folgende Transportarten anwenden:

Schlüssel Transportart
0Krankenfahrt, gehfähig
1Krankenfahrt, sitzend
2Krankenfahrt, liegend
3Krankentransportwagen, sitzend (Tragestuhl)
4Krankentransportwagen, liegend
5Krankentransportwagen, dringend/sofort
6Rettungswagen ohne Sondersignal
7Rettungswagen mit Sondersignal
8Notarzt
9Notarzt-Nachforderung

 

Zur Erinnerung

Die Bezeichnung "Krankentransport(wagen)" beinhaltet die Betreuung durch qualifiziertes nicht-ärztliches Personal, während reine Krankenfahrten ohne eine medizinisch-fachliche Betreuung stattfinden.

Zur Anforderung einer Krankenfahrt über die Leitstelle ist die Servicenummer 19222 zu verwenden (für Anrufe aus dem Mobilfunknetz muss die jeweilige Ortsvorwahl vorangestellt werden). Das Land trägt die Kosten des Routings der Telefonnummer 19222.

Ausnahmen

Sollte eine Beförderung durch die Krankenfahrtunternehmer aufgrund von mangelnder Kapazität nicht möglich sein (elektronische Ablehnung durch alle potenziellen Auftragsnehmer oder Nichtannahme innerhalb einer definierten Zeitspanne) oder die automatisierte Prüfung ergibt, dass kein Unternehmer einen Wirkungsbereich besitzt, welcher den Ausgangsort der Krankenfahrt beinhaltet, so ist der Transport durch die Leitstelle zu disponieren. In diesen Ausnahmefällen wird die verordnete Krankenfahrt im Sinne der Patientenorientierung durch Krankentransportwagen des Rettungsdienstes durchgeführt.

Der Einsatz von Rettungswagen ist dabei unzulässig. Die Modalitäten der Abrechnung dieser Krankenfahrt wird zwischen den Verbänden der Kostenträger und den Landesverbänden der Sanitätsorganisation abgestimmt.

Fazit

Das Ministerium sieht die Zusammenführung der Ansprechstelle für Krankenfahrten und Krankentransporte unter der einheitlichen Rufnummer 19222 in den Leitstellen des Rettungsdienstes als unumgängliche Maßnahme, um den Sicherstellungsauftrag des Rettungsdienstes durch rettungsdienstfremde Aufgaben nicht zu gefährden. Im Rahmen der Aufsichtspflicht und des Qualitätsmanagements werden ab 1. Januar 2019 alle durchgeführten Krankentransporte pro Beförderten durch die Leistungserbringer im Rettungsdienst erfasst, zurückgemeldet und hinsichtlich der vorliegenden Kriterien und Indikationen überprüft.

Die KV RLP erinnert in diesem Zusammenhang an die Beachtung der Krankentransport-Richtlinie und die Bedeutsamkeit einer sorgfältig genauen Anforderung des richtigen Transportmittels.

Weiterführende Dokumente

Ministerium des Innern und für Sport | Regelung zur Entgegennahme und Vermittlung von Krankenfahrten in den Leitstellen des Rettungsdienstes

Verwandte Themen

Krankentransport-Richtlinie

zurück
KV RLP Isaac-Fulda-Allee 14 55124 Mainz Telefon 06131 326-326 Fax 06131 326-327 E-Mail service@kv-rlp.de
20. Januar 2019