Direkt zum Inhalt

30. April 2021

COVID-19-Impfstoffbestellung: getrennte Rezepte für Erst- und Zweitimpfungen

Bestellung bis 4. Mai 2021

Ab der Bestellung, die bis spätestens 4. Mai, 12 Uhr, bei den Apotheken eingehen muss, erfolgt die Verordnung für Erst- und Zweitimpfungen auf zwei separaten Rezepten. Somit soll sichergestellt werden, dass ausreichend Dosen für die Zweitimpfungen zur Verfügung gestellt werden, um die in der jeweiligen Praxis begonnenen Impfserien abschließen zu können.

Diese Vorgehensweise ist zwischen der KBV, der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände e.V. (ABDA) und dem Bundesverband des pharmazeutischen Großhandels e.V. (PHAGRO) abgestimmt.

Maximale Bestellmenge gilt für Erst- und Zweitimpfungen zusammen

Die maximale Bestellmenge je Ärztin bzw. Arzt, die wöchentlich bekanntgegeben wird, umfasst insgesamt die Impfstoffdosen für Erst- und Zweitimpfungen. Das heißt nach Abzug der für die Zweitimpfungen benötigten Impfstoffdosen können nur noch so viele Impfstoffdosen für Erstimpfungen bestellt werden, bis die Obergrenze erreicht ist.

Unter Beachtung der in der Coronavirus-Impfverordnung vorgesehenen Impfabstände (BioNTech/Pfizer 6 Wochen, AstraZeneca 12 Wochen) wird dies zunächst nur für Impfungen mit dem Vakzin von BioNTech/Pfizer relevant sein.

Die genauen Liefermengen und die sich daraus ableitenden Bestellmengen für die Woche vom 10. bis 16. Mai sind derzeit noch nicht veröffentlicht. Die KV RLP wird hierüber schnellstmöglich nach Bekanntgabe durch das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) informieren. Für den Impfstoff von AstraZeneca wird es voraussichtlich keine Obergrenze für die Bestellmengen geben.

Vorgehensweise

  • Angabe auf jeder Verordnung (Muster 16), ob es sich um eine Bestellung für "Erstimpfungen" oder für "Zweitimpfungen" handelt.

  • Angabe des Impfstoffnamens und der jeweiligen Anzahl der Dosen: entsprechend der Vial-Größe (BioNTech 6 Dosen pro Vial, AstraZeneca 10 Dosen pro Vial) plus Impfzubehör

Erst- und Zweitimpfungen in derselben Institution

Das BMG hat noch einmal ausdrücklich darauf hingewiesen, dass in Impfzentren angefangene Impfungen grundsätzlich auch dort beendet werden sollen.

Neues IK ab 1. Juli 2021 in den Praxisverwaltungssystemen (PVS)

Zum 1. Juli wird ein neues Institutionskennzeichen (IK) für den Kostenträger im PVS hinterlegt sein:

  • Bundesamt für Soziale Sicherung (BAS) mit dem IK 103609999

Bis dahin können Praxen weiterhin das IK 100038825 verwenden.

zurück
KV RLP Isaac-Fulda-Allee 14 55124 Mainz Telefon 06131 326-326 Fax 06131 326-327 E-Mail service@kv-rlp.de
06. Mai 2021