Direkt zum Inhalt

24. April 2020

Ambulante ärztliche Versorgung in Rheinland-Pfalz für weiterhin auftretende Corona-Erkrankungen gut vorbereitet

Wichtige ambulante Behandlungsstrukturen geschaffen

In der Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie gibt es erste Erfolge, die sogenannte Reproduktionsrate sinkt aktuell. Doch weiterhin erkranken Menschen an COVID-19 und was passiert nach der Lockerung der Einschränkungen? Durch die Corona-Ambulanzen und -Sprechstunden haben Vertragsärztinnen und -ärzte in Rheinland-Pfalz mit Unterstützung ihrer Kassenärztlichen Vereinigung (KV RLP) sowie den Kommunen wichtige ambulante Behandlungsstrukturen geschaffen und sind somit in dieser andauernden Pandemie gut gerüstet.

Über 600 Vertragsärztinnen und -ärzte sind dem Aufruf der KV RLP gefolgt, sich in speziellen Corona-Ambulanzen oder -Sprechstunden um positiv getestete COVID-19-Patientinnen und -Patienten, Corona-Verdachtsfälle sowie Personen mit Infekt-Symptomen wie Atemnot, trockenem Husten und Fieber zu kümmern. "Unser Anliegen ist es, diese Menschen aus dem Regelbetrieb der Praxen herauszuhalten und damit Patientinnen und Patienten mit anderen Erkrankungen die Sicherheit zu geben, bedenkenlos ihre ambulanten Ärztinnen und Ärzte aufsuchen zu können", sagt der Vorsitzende des Vorstands der KV RLP Dr. Peter Heinz. Außerdem können durch die speziellen Einrichtungen die Krankenhäuser entlastet werden.

Rund 50 Corona-Ambulanzen, die sich in öffentlichen Gebäuden wie Turnhallen oder Bürgerhäusern befinden, und über 100 offene Corona-Sprechstunden in den Praxisräumen der Ärztinnen und Ärzte wurden bisher installiert. Hinzu kommen über 50 Corona-Sprechstunden, die sich ausschließlich an die eigenen Patientinnen und Patienten der oder des jeweiligen Niedergelassenen richten. "Wir haben damit in Rheinland-Pfalz eine flächendeckende Struktur geschaffen und sehen uns gut gerüstet", so Dr. Heinz weiter.

Passende Behandlungen sind und bleiben das Ziel

Gerade ebbt die Zahl der Infekt- und Corona-Patientinnen und -Patienten etwas ab. Darauf können die  Ärztinnen und Ärzte der Ambulanzen und solche, die Corona-Sprechstunden anbieten, jedoch bedarfsorientiert reagieren, indem sie dem derzeitigen Versorgungsbedarf Rechnung tragen, wie etwa die Sprechzeiten  vorübergehend zu reduzieren. Gleiches gilt im umgekehrten Fall für einen möglichen Anstieg der Patientenzahl. "Hier agieren unsere Mitgliederpraxen sehr flexibel. Es ist wichtig, dass die Strukturen stehen. So kann immer wieder aufs Neue geschaut werden, was die aktuelle Lage erfordert. Die Patientinnen und Patienten könnten sich sicher sein, die bestmögliche und für sie passende Behandlung zu bekommen – in Bezug auf das Coronavirus, aber auch in der Regelversorgung", betont der KV-Vorsitzende.

Hausbesuchsdienst für immobile Patientinnen und Patienten

Auch beim von der KV RLP eingerichteten Corona-Hausbesuchsdienst für immobile Patientinnen und Patienten, der über den Patientenservice 116117 angefragt werden kann und zwischen 7 und 24 Uhr unterwegs ist, ist Flexibilität gefragt. "Auch hier sinkt das Patientenaufkommen momentan etwas. Wir sind mit vier Autos gestartet, haben zeitweilig auf zehn hochgefahren und aufgrund des aktuellen Versorgungsbedarfes Anpassungen vorgenommen", informiert Dr. Peter Heinz. Wie bei den Corona-Ambulanzen und Corona-Sprechstunden heiße es auch beim Hausbesuchsdienst, je nach Bedarf zu handeln. Insgesamt 340 Ärztinnen und Ärzte hätten sich gemeldet und seien bereit, Fahrdienste zu übernehmen. "Wir haben also die Kapazitäten, um diesen Service, wenn nötig, nach oben zu fahren."

Schutzausrüstung: Lage entspannt sich

Das ist auch deshalb möglich, weil sich die Lage beim Thema Schutzausrüstung seit Ostern etwas entspannt hat. Die zugesagten Lieferungen des Bundes treffen zurzeit in regelmäßigen Abständen ein und auch eigene Beschaffungen der KV RLP funktionieren immer besser, so dass das Material mittlerweile regelmäßig direkt an die Praxen weitergegeben werden kann. Mund-Nasen-Schutz-Masken erhält die KV RLP nun von einem Lieferanten aus der Region und auch Desinfektionsmittel ist mittlerweile, auch dank zahlreicher Unternehmen, die ihre Produktion umgestellt haben, vorhanden. Mit temporären Lieferengpässen für einzelne Schutzartikel muss aber leider jederzeit wieder gerechnet werden. "Wir tun alles, um Ärztinnen und Ärzte, Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten wie auch die Patientinnen und Patienten bestmöglich zu schützen", betont Dr. Peter Heinz und hofft, dass die Lage sich nicht wieder verschärft.

Bitte an Patientinnen und Patienten: Keine notwendigen Behandlungen aufschieben und telefonisch anmelden

Viele Menschen trauen sich aktuell aus Angst vor einer Ansteckung nicht zu ihrem Arzt oder ihrer Ärztin. Diese Angst ist unbegründet. Durch die vielfachen Angebote an Corona-Ambulanzen und Corona-Sprechstunden wie auch der mittlerweile besseren Ausstattung der Praxen mit Schutzausrüstung ist die Ansteckungsgefahr in Arztpraxen sehr gering. Der Ablauf in den Praxen wird soweit möglich so umgestellt, dass die gebotenen Abstände zwischen Patienten eingehalten werden. Gerade für chronisch Kranke kann das Aufschieben von Kontrolluntersuchungen negative Folgen für den Krankheitsverlauf nehmen.

Daher lautet der Appell von Dr. Peter Heinz an die Patientinnen und Patienten: "Nehmen Sie die Leistungen Ihrer Ärztinnen und Ärzte wie auch Ihrer Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten wie gewohnt in Anspruch! Setzen Sie sich vor einem Besuch in einer Praxis telefonisch mit dieser in Verbindung. Sie werden dort über die jeweils regional geltenden organisatorischen Regelungen informiert. Sie, liebe Patientinnen und Patienten, können dazu beitragen, sich und andere in der Praxis zu schützen, indem Sie die ab dem 27. April 2020 in Rheinland-Pfalz gebotene Mund-Nasen-Bedeckung für den Einkauf und die Nutzung des Öffentlichen Nahverkehrs auch auf den Besuch einer Praxis ausweiten."

Online-Wegweiser zum Coronavirus

Ein Übersicht der Corona-Ambulanzen und der öffentlichen Corona-Sprechstunden in Rheinland-Pfalz ist auf der KV RLP-Website unter dem Klickpfad "Patienten > Wegweiser Coronavirus" bzw. der Adresse www.kv-rlp.de/777777 zu finden. Die Seite wird fortlaufend aktualisiert.

Verwandte Themen

zurück
KV RLP Isaac-Fulda-Allee 14 55124 Mainz Telefon 06131 326-326 Fax 06131 326-327 E-Mail service@kv-rlp.de
02. Juni 2020