Direkt zum Inhalt

24. August 2020

Änderung der Arzneimittelverschreibungsverordnung

Anpassung der Arzneimittel-Verordnungssoftware

Ab dem 1. November 2020 erfordern patientenbezogene Arzneimittelrezepte die Angabe von Dosierungen (Arzneimittelverschreibungsverordnung (AMVV)). Diese wird jeweils hinter dem verordneten Arzneimittel am Ende der Verordnungszeile vermerkt.

Alternativ ist eine Kennzeichnung ausreichend, die eine ausgehändigte schriftliche Dosierungsanweisung beziehungsweise einen Medikationsplan bestätigt. Hierzu dient das Kürzel >>Dj<< (für "Dosierungsanweisung vorhanden: ja") am Ende der Verordnungszeile.

Verordnungsbeispiele:

  • Angabe der Dosierung auf dem Rezept (hier 1 mal täglich abends): Ramipril-xyz-Pharma 2,5 mg 20 Tabletten N1 PZN01234567 »0-0-1«

  • Vorliegen einer schriftlichen Dosierungsanweisung oder eines Medikationsplans: Ramipril-xyz-Pharma 2,5 mg 20 Tabletten N1 PZN01234567 »Dj«

  • Verordnung von Betäubungsmitteln, wenn eine schriftliche Dosierungsanweisung vorliegt: Fentanyl-xyz-Pharma 12µg/h 5 Matrixpflaster 2,89 mg N1 PZN01234567 »gemäß schriftlicher Anweisung«

Rückfragen an die Praxen werden somit reduziert.

Die Softwarehäuser müssen diese neue Pflichtfunktion bereits zum 1. Oktober 2020 umsetzen. Dadurch wird die problemlose Funktion der Dosierungsangabe ab dem 1. November 2020 gewährleistet.

zurück
KV RLP Isaac-Fulda-Allee 14 55124 Mainz Telefon 06131 326-326 Fax 06131 326-327 E-Mail service@kv-rlp.de
25. September 2020