Direkt zum Inhalt

Koordinierungsstelle Weiterbildung Allgemeinmedizin

Kompetente Beratung und praktische Unterstützung rund um die Weiterbildung in der Allgemeinmedizin – das sind die zentralen Aufgaben der zuständigen Koordinierungsstelle, einem Partnerverbund von KV RLP, Krankenhausgesellschaft und Landesärztekammer in Rheinland-Pfalz.

Aufgaben

Die Koordinierungsstelle ist da für alle, die im Land eine Weiterbildung in der Allgemeinmedizin anstreben oder selbst auf diesem Gebiet weiterbilden wollen. Sie bringt Ärzte in Weiterbildung mit den weiterbildenden Praxen und Kliniken zusammen, sorgt für einen reibungslosen und unterbrechungsfreien Weiterbildungsverlauf, steht bei Gründung, Auf- und Ausbau eines Weiterbildungsverbundes zur Seite und hilft bei der Beantragung von Fördermitteln. Für alle Beteiligten hält sie passgenaue Angebote bereit.

Die hausärztliche Versorgung in Rheinland-Pfalz soll auch in Zukunft zuverlässig sichergestellt sein. Dazu gehört, den Beruf des Hausarztes noch attraktiver zu gestalten. Die Koordinierungsstelle leistet ihren Beitrag, indem sie Informationen und Aktivitäten bündelt und optimale, sektorenübergreifende Weiterbildungsstrukturen in der Allgemeinmedizin schafft, auch und vor allem durch die Förderung einer qualitativ hochwertigen Verbundweiterbildung.

Für Sie da

Wenn Sie sich für eine Weiterbildung in der Allgemeinmedizin interessieren oder hier als Weiterbildungsbefugter tätig werden möchten, unterstützt Sie die Koordinierungsstelle mit umfassendem Know-how, wertvollen Kontakten und nützlichen Hilfestellungen. Rufen Sie an, schreiben Sie und lassen Sie sich beraten. Alle Leistungen sind selbstverständlich kostenfrei.

Weiterführende Informationen und Materialien für …

Angehende Ärzte in Weiterbildung

Die Weiterbildung in der Allgemeinmedizin bietet jungen wie erfahrenen Ärzten beste Aussichten auf eine erfolgreiche Tätigkeit in der vertragsärztlichen Versorgung. Die regulär fünfjährige Weiterbildungszeit gliedert sich in zwei Abschnitte, die in Praxen und Kliniken abgeleistet werden. Hinzu kommt ein 80-stündiger Kurs zur psychosomatischen Grundversorgung. Auch ein Quereinstieg in die Allgemeinmedizin ist möglich: Wer als Facharzt mit abgeschlossener Weiterbildung aus einem anderen Gebiet wechselt, benötigt bis zur allgemeinmedizinischen Facharztprüfung in der Regel zwei Jahre. Auch hier ist der Kurs zur psychosomatischen Grundversorgung Pflicht, sofern er noch nicht Bestandteil der früheren Ausbildung war. Teilzeit ist – ab einem Umfang von 50 Prozent – in beiden Modellen mit entsprechender Verlängerung kein Problem.

Die Weiterbildung in der Allgemeinmedizin wird auch im ambulanten Bereich hoch gefördert, weshalb Sie als Arzt in Weiterbildung hier eine attraktive Vergütung – vergleichbar mit jener im stationären Bereich – erwarten können. Mindestens 4.800 Euro brutto im Monat gibt es für eine Vollzeittätigkeit. Gut zu wissen: In Rheinland-Pfalz sind bis zu 42 Fördermonate abrufbar. In anderen Bundesländern ist die Förderdauer häufig kürzer. Die Fördermittel beantragt die weiterbildende Einrichtung.

Die Koordinierungsstelle bietet Ihnen im Rahmen der Verbundweiterbildung eine qualitativ hochwertige und lückenlose Weiterbildung aus einer Hand: Sie bewerben sich in der Regel nur einmal am Anfang Ihrer Weiterbildungszeit und durchlaufen dann alle Einrichtungen ohne weitere Bewerbungsverfahren. Die Koordinierungsstelle vermittelt qualifizierte Weiterbildungsstellen an Sie, begleitet Sie bis zur allgemeinmedizinischen Facharztprüfung und ist als Anlaufstelle mit Lotsenfunktion während der gesamten Dauer Ansprechpartner.

Angehende Weiterbildungsbefugte

Damit Sie in der Weiterbildung tätig werden können, ist auch in der Allgemeinmedizin eine Weiterbildungsbefugnis erforderlich. Diese beantragen Sie vorab bei der für Sie zuständigen Bezirksärztekammer. In Ihrem Antrag weisen Sie unter anderem nach, dass Sie sowie Ihre Praxis bzw. Klinik alle Voraussetzungen erfüllen, um angehenden Fachkollegen die nötigen Kompetenzen zu vermitteln.

Liegt die Weiterbildungsbefugnis dann vor, können Sie für die Beschäftigung von Ärzten in Weiterbildung auch in Rheinland-Pfalz Fördermittel beantragen – in der Praxis sind dies für eine Vollzeitstelle 4.800 Euro pro Monat, die Sie als Zuschuss zum Bruttogehalt in voller Höhe an den Stelleninhaber weitergeben; in der Klinik sind bis zu 2.340 Euro pro Monat möglich. Wichtig: Bevor Sie in der Praxis einen Arzt in Weiterbildung beschäftigen können, benötigen Sie eine Genehmigung der KV RLP.

Die Koordinierungsstelle nennt Ihnen Ihre Ansprechpartner bei der für Sie zuständigen Bezirksärztekammer und liefert wichtige Hinweise, worauf es bei der Tätigkeit als Weiterbildungsbefugter ankommt, was Sie alles beachten müssen und wie Sie gemeinsam mit anderen Partnern einen Weiterbildungsverbund gründen. Zusätzlich gibt es wertvolle Tipps, damit der Einstieg in Ihre neue Aufgabe gelingt.

Weiterbildungsbefugnis

Weiterbildende Praxen und Kliniken

Sie besitzen bereits eine Weiterbildungsbefugnis im Fachgebiet Allgemeinmedizin? Sehr gut! Egal, ob Sie nun neu einsteigen oder schon in der Weiterbildung tätig waren – als Praxis oder Klinik haben Sie einige Gestaltungsmöglichkeiten, um die Rahmenbedingungen für sich und die Ärzte in Weiterbildung optimal zu gestalten.

So stehen zum Beispiel Fördermittel bereit: Die Weiterbildung in der Allgemeinmedizin wird hoch gefördert. Damit ist gewährleistet, dass den Weiterzubildenden über alle Weiterbildungsabschnitte hinweg ein gleichbleibend attraktives Gehalt ausgezahlt werden kann – beste Voraussetzungen für die Gewinnung von qualifiziertem, motiviertem Nachwuchs. Für einen in Vollzeit beschäftigten Arzt in Weiterbildung etwa gibt es in der Praxis 4.800 Euro monatlich, die als Zuschuss zum Bruttogehalt an den Stelleninhaber weitergegeben werden. Im stationären Bereich ist eine Förderung mit bis zu 2.340 Euro pro Monat möglich. Um die Fördermittel zu erhalten, müssen Sie diese beantragen – für die Praxis bei der KV RLP, für die Klinik bei der Deutschen Krankenhausgesellschaft. In Rheinland-Pfalz werden im ambulanten Bereich bis zu 42 Monate gefördert. In anderen Bundesländern ist die Förderdauer häufig kürzer. Wichtig: Bevor Sie in der Praxis einen Arzt in Weiterbildung beschäftigen können, benötigen Sie eine Genehmigung der KV RLP.

Auch in Rheinland-Pfalz sollen in der Allgemeinmedizin sektorenübergreifende Weiterbildungsstrukturen geschaffen und die flächendeckende Gründung von Weiterbildungsverbünden vorangetrieben werden. In einem Weiterbildungsverbund schließen sich niedergelassene Ärzte und Ärztenetze sowie Kliniken auf regionaler Ebene zusammen und bieten die Weiterbildung als Komplettpaket an. Werden Sie Teil dieser Entwicklung und gründen auch Sie einen Weiterbildungsverbund. Sie tragen damit zu einer strukturierten, lückenlosen und qualitativ hochwertigen Weiterbildung in diesem Fachgebiet bei und sorgen mit dafür, dass der ärztliche Nachwuchs schneller für die Patientenversorgung zur Verfügung steht. Gewinnen Sie für Ihre Einrichtung zusätzlich Planungssicherheit und profitieren Sie auch in anderen Bereichen von einem engen ambulant-stationären Austausch.

Die Koordinierungsstelle unterstützt Sie als Weiterbildungsbefugten in allen Fragen der Anstellung und Beschäftigung von Ärzten in Weiterbildung. Sie hilft, Fördermittel zu beantragen und steht bei der Gründung eines Weiterbildungsverbundes zur Seite.

Beschäftigung und Fördermittel

Anschrift

KV RLP
Koordinierungsstelle Weiterbildung Allgemeinmedizin
Isaac-Fulda-Allee 14
55124 Mainz

Verwandte Themen

KV RLP Isaac-Fulda-Allee 14 55124 Mainz Telefon 06131 326-326 Fax 06131 326-327 E-Mail service@kv-rlp.de
22. Juli 2017