Direkt zum Inhalt

Neue Psychotherapie-Richtlinie

Mit dem GKV-Versorgungsstärkungsgesetz ist der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) mit der Weiterentwicklung der Psychotherapie-Richtlinie beauftragt worden. Ziel war eine umfangreiche Strukturreform, um den Patienten zeitnah einen niederschwelligen Zugang zur psychotherapeutischen Versorgung zu bieten und das Angebot flexibler zu gestalten.

Neuerungen seit dem 1. April 2017

Psychotherapeutische Sprechstunde

Durch kürzere Wartezeiten für einen wohnortnahen Termin soll die Versorgung psychisch Kranker verbessert werden. Eine wesentliche Neuerung ist, dass Patienten in der Regel nun vor Beginn einer Behandlung eine psychotherapeutische Sprechstunde aufsuchen müssen. Hier hat der G-BA eine Übergangsregelung beschlossen. Versicherte müssen erst ab dem 1. April 2018 in einer Sprechstunde gewesen sein, bevor sie weitere psychotherapeutische Behandlungen erhalten können. Auch gibt es hier Ausnahmen.

In der Sprechstunde klärt der Psychotherapeut ab, ob ein Verdacht auf eine psychische Krankheit vorliegt und der Patient eine Psychotherapie benötigt oder ob ihm mit anderen Unterstützungsangeboten geholfen werden kann. Der Patient soll über das für ihn beste Versorgungsangebot beraten werden.

Hierfür müssen Psychotherapeuten mit einem ganzen Praxissitz Sprechstundentermine von in der Regel mindestens 100 Minuten pro Woche anbieten. Jeder Psychotherapeut kann allerdings selbst entscheiden, ob er die Sprechstunde offen oder mit Terminvergabe durchführt. Zusätzlich müssen psychotherapeutische Praxen persönlich oder über Praxispersonal mindestens 200 Minuten pro Woche telefonisch erreichbar sein.

Vermittlung über Terminservicestellen

Termine bei Psychotherapeuten können nun auch über die Terminservicestellen vermittelt werden. Dies gilt für Erstgespräche in der psychotherapeutischen Sprechstunde und für Akutbehandlungen.

Akutbehandlung

In akuten psychischen Krisen kann nun direkt nach dem ersten Gespräch eine psychotherapeutische Akutbehandlung beginnen. Möglich sind dann bis zu 24 Gesprächseinheiten zu 25 Minuten, die nicht bei der Krankenkasse beantragt werden müssen. Diese Neuerung gilt als eine wichtige Ergänzung des bisherigen Leistungsangebotes.

Richtlinientherapie

Nach der Sprechstunde oder der Akutbehandlung kann der weitere Weg des Patienten nach probatorischen Sitzungen in die Kurz- oder Langzeittherapie führen. In diesem Bereich wurden sowohl die Sitzungskontingente als auch das Gutachterverfahren angepasst. Die Antragspflicht bleibt indes bestehen.

Rezidivprophylaxe

Neu ist auch die Rezidivprophylaxe. Jetzt kann innerhalb von zwei Jahren eine niederfrequente Therapie zur Stabilisierung durchgeführt werden. Die dafür vorgesehenen Stunden sind Teil des Gesamtkontingentes, was auf Kritik stößt, da dies bereits vorher möglich war. Eigentlich sollte ein eigener Leistungsbereich geschaffen werden, um chronisch und schwer psychisch Kranken ein flexibles Angebot nach Abschluss einer Psychotherapie zu bieten.

Vergütung

EBM-Änderungen ab dem 1. Juli 2017

Der Abschnitt 35.2 EBM wird neu strukturiert. Der Grund liegt in der neuen Vergütungssystematik für Gruppentherapien und der damit einhergehenden Vielzahl an neuen Gebührenordnungspositionen (GOP). Um trotzdem alle Leistungen übersichtlich und systematisch abbilden zu können, wird der Abschnitt 35.2 EBM in drei Unterabschnitte unterteilt.

  • 35.2.1: Einzeltherapien (GOP 35401 bis 35425 EBM)
  • 35.2.2: Gruppentherapien (GOP 35503 bis 35559 EBM)
  • 35.2.3: Zuschläge (GOP 35571 bis 35573 EBM)

Infolgedessen erhalten alle Leistungen der Einzeltherapie, der Gruppentherapie und der Zuschläge, die von der Kassenärztlichen Vereinigung zugesetzt werden, neue GOP.

Auch die psychodiagnostischen Testverfahren in Abschnitt 35.3 EBM erhalten neue GOP:

  • GOP 35600 EBM: standardisierte Testverfahren
  • GOP 35601 EBM: psychometrische Testverfahren
  • GOP 35602 EBM: projektive Verfahren

Einzeltherapie

Die Abrechnung von Einzeltherapien erfolgt ab dem 1. Juli 2017 nach den neuen GOP. Dies gilt auch für bereits beantragte und genehmigte Psychotherapien. Die bisherigen GOP werden gestrichen. Die Vergütung bleibt für alle Leistungen unverändert (841 Punkte; 88,56 Euro; je vollendete 50 Minuten).

 

Tiefenpsych.
fundierte PT

Analytische PT

VT

Kurzzeittherapie 1

35401

35411

35421

Kurzzeittherapie 2

35402

35412

35422

Langzeittherapie

35405

35415

35425

Bei der Kurzzeittherapie gibt es ab dem 1. Juli 2017 für jedes Verfahren zwei GOP: eine für die Kurzzeittherapie 1 und eine für die Kurzzeittherapie 2. Diese Unterteilung gilt nur für die Einzeltherapien. Bei Kurzzeittherapien, die vor dem 1. Juli begonnen wurden, richtet sich die Abrechnung nach dem Stand des bewilligten Therapiekontingents. Die ersten zwölf Sitzungen werden, je nach Verfahren, mit der GOP 35401, 35411 oder 35421 EBM abgerechnet; die 13. bis 24. Sitzung (beziehungsweise auch 25. Sitzung, falls die Therapie vor dem 1. April 2017 beantragt worden war), je nach Verfahren, mit der GOP 35402, 35412 oder 35422 EBM.

Gruppentherapie

Wird bisher nur zwischen kleinen Gruppen (3-4 Teilnehmer) und großen Gruppen (fünf bis neun Teilnehmer) unterschieden, richtet sich die Höhe der Bewertung ab Juli nach der Anzahl der Teilnehmer. Infolgedessen gibt es für jedes der drei Therapieverfahren jeweils sieben GOP für die Kurzzeittherapie und sieben GOP für die Langzeittherapie (siehe Übersicht unten). Die fünfte Stelle der GOP definiert die Gruppengröße.

Die Gruppenleistungen wurden dazu neu bewertet. Im Ergebnis steigt das Honorar für Gruppentherapien um etwa 20 Prozent. Dabei ist der Zuwachs je nach Gruppenstärke unterschiedlich hoch. Lediglich bei der Vierer-Gruppe führte die Neukalkulation zu einer leichten Absenkung des Honorars.

Die Abrechnung von Gruppentherapien erfolgt ab dem 1. Juli 2017 nach den neuen GOP. Dies gilt auch für bereits beantragte und genehmigte Psychotherapien. Die bisherigen GOP werden gestrichen.


Tiefenpsych. fundierte PT

Analytische
PT

VT

Bew.
je TN
/ 100 Min.*

TN

KZT
1 + 2

LZT

KZT
1 + 2

LZT

KZT
1 + 2

LZT

3

35503

35513

35523

35533

35543

35553

836 Punkte, 88,03 Euro

4

35504

35514

35524

35534

35544

35554

704 Punkte, 74,13 Euro

5

35505

35515

35525

35535

35545

35555

626 Punkte, 65,92 Euro

6

35506

35516

35526

35536

35546

35556

573 Punkte, 60,34 Euro

7

35507

35517

35527

35537

35547

35557

535 Punkte, 56,34 Euro

8

35508

35518

35528

35538

35548

35558

507 Punkte, 53,39 Euro

9

35509

35519

35529

35539

35549

35559

485 Punkte, 51,07 Euro

*bei Verhaltenstherapie auch Einheiten von 50 Minuten abrechnungsfähig (Kennzeichnung mittels H, Z, W, Y, N oder X)

Es wird die GOP der tatsächlichen Gruppengröße abgerechnet. Bei der Antragsstellung ist keine Festlegung auf eine Gruppengröße erforderlich. Im Formblatt PTV 2 wird bei der Beantragung von Therapieeinheiten für die Gruppentherapie ab 1. Juli 2017 die jeweilige Gruppen-GOP mit einem "X" an fünfter Stelle angegeben; also entweder 3550X, 3551X, 3552X. 3553X, 3554X oder 3555X (beispielsweise 3554X bei einer verhaltenstherapeutischen Kurzzeitgruppentherapie). Die Krankenkasse bewilligt dann die GOP aller Gruppengrößen der beantragten Gruppen- oder Kombinationsbehandlung (beispielsweise 35543-35549 bei einer verhaltenstherapeutischen Kurzzeitgruppentherapie).

Strukturzuschlag

Die Zuschläge zu Einzel- und Gruppentherapien sowie zur Psychotherapeutischen Sprechstunde und zur Akutbehandlung erhalten neue GOP. Die bisherigen Zuschläge zu den Gruppentherapien werden aufgrund der neuen Struktur zu einer GOP zusammengefasst. Die GOP werden weiterhin von der KV RLP zugesetzt.

EinzeltherapieGOPBewertung
alt35251143 Punkte
15,06 Euro
ab 1. Juli 201735571
GruppentherapieGOPBewertung
alt35252 /
35253
58 / 114 Punkte
6,11 / 12 Euro
ab 1. Juli 20173557260 Punkte
6,32 Euro
Psychotherapeutische
Sprechstunde und
Akutbehandlung
GOPBewertung
1. April–30. Juni 2017 3525469 Punkte
7,27 Euro
ab 1. Juli 201735573


Testverfahren

 

Alte GOP

GOP ab 1. Juli 2017

Punkte

Eurowert

Standardisiert

35300

35600

28

2,95

Psychometrisch

35301

35601

28

2,95

Projektiv

35302

35602

46

4,84


Informationen über eine genehmigte Psychotherapie in der Praxisverwaltungssoftware

Im Rahmen einer genehmigten Psychotherapie (Leistungen aus Abschnitt 35.2 EBM) sind nach wie vor diverse Informationen wie das Antragsdatum, die bewilligte Leistung und die Anzahl abgerechneter Leistungen in den dafür vorgesehenen Feldern zu erfassen. Bisher und bei Psychotherapien, die vor dem 1. April 2017 beantragt wurden, stehen folgende Felder zur Verfügung:

Feldkennung

Feldbezeichnung

4234

Anerkannte Psychotherapie

4235

Datum des Anerkennungsbescheides

4244

Bewilligte Leistung

4245

Anzahl bewilligter Leistungen

4246

Anzahl abgerechneter Leistungen

4247

Antragsdatum (des Anerkennungsbescheides)

Für Psychotherapien, die nach dem 1. April 2017 beantragt worden sind, stehen die Feldkennungen 4244–4246 nicht mehr zur Verfügung. Stattdessen kommen die Feldkennungen 4250–4257 hinzu. Für Psychotherapien, die nach dem 1. April 2017 beantragt worden sind, sind die Angaben demnach in den folgenden Feldern zu erfassen:

Feldkennung

Feldbezeichnung

4234

Anerkannte Psychotherapie

4235*

Datum des Anerkennungsbescheides

4247

Antragsdatum (des Anerkennungsbescheides)

4250

Kombinationsbehandlung aus Einzel- und Gruppentherapie

4251

Durchführungsart der Kombinationsbehandlung

4252

Gesamtanzahl bewilligter Therapieeinheiten für den Versicherten

4253

Bewilligte GOP für den Versicherten

4254

Anzahl der abgerechneten GOP für den Versicherten

4255

Gesamtanzahl bewilligter Therapieeinheiten für die Bezugsperson

4256

Bewilligte GOP für die Bezugsperson

4257

Anzahl der abgerechneten GOP für die Bezugsperson

*In der Feldkennung 4235 "Datum des Anerkennungsbescheides" ist das Datum der Mitteilung der Krankenkasse über ihre Leistungspflicht einzutragen oder in den Fällen, in denen die Krankenkasse den Therapeuten nicht informieren muss, das Datum des Fristendes nach § 33 Absatz 1 der Psychotherapie-Richtlinie.

Für Fragen im Zusammenhang mit den Feldkennungen steht das Softwarehaus zur Verfügung.

Materialien

Online-Seminar und Präsentation

Übersicht

Psychotherapie-Richtlinie

Psychotherapie-Vereinbarung

Formulare

Terminvermittlung

Häufige Fragen

KV RLP Isaac-Fulda-Allee 14 55124 Mainz Telefon 06131 326-326 Fax 06131 326-327 E-Mail service@kv-rlp.de
25. Juni 2017